Petzen vs. Hilfe holen mit Oups


“Frau Lehrerin, der …. hat meine Hausschuhe versteckt!” “Frau Lehrerin, die … gibt der ….. ihren Stift nicht zurück!”

Kennt ihr auch diese Kinder, die wie kleine Sensationsreporter täglich mehrmals dastehen und ganz aufgeregt berichten,  dass diese oder jene Streitigkeiten stattgefunden haben und dass der zu dem das und das gesagt habe… ?

Meist sind diese “Petzen” nicht einmal direkt in die Konflikte eingebunden, haben aber einen sehr großen Gerechtigkeitssinn und ein sehr starkes Regelbewusstsein – und vielleicht stehen sie auch ein ganz klein wenig auf Sensationen . 🙂 Man findet aber meist schnell eine Lösung und kehrt wieder zum Unterricht zurück – so kenne ich das aus meinem Schulalltag. Eine Zeit lang geht alles gut, aber plötzlich kommt der Moment, indem ich mein inneres Herzensbildungs – Alarmglöckchen läuten höre: Wir brauchen gaaaanz dringend unseren kleinen Freund Oups!

Was tun, wenn sich diese “Petzkultur” einschleicht?

Glücklicher Weise haben meine Ersties den kleinen Oups schon so sehr ins Herz geschlossen, dass sie ihm mit offenem Herzen zuhören, wenn er ihnen etwas mitteilen möchte. Und so holte ich ihn zu mir.  Was er ihnen wohl heute zu sagen hatte?

“Kinder, unser Oups hat mir da gerade etwas ins Ohr geflüstert… Er meint, dass es in eurer Klasse ein paar Kinder gibt, die immer sehr aufgeregt zur Frau Lehrerin laufen, wenn es wo Streit gibt. Habt ihr das auch schon bemerkt?

Natürlich haben die Kinder das schon bemerkt, denn einige sind ja schon ganz stinksauer, weil sie so oft verpetzt werden und äußern vielleicht auch gleich ihren Unmut. Deshalb ist es jetzt ganz wichtig, die SensationreporterInnen glimpflich aus der Affäre zu ziehen. 🙂

“Habt ihr eine Idee, warum manche Kinder petzen?”

Oups erklärt den Kindern nun, dass diese Kinder vielleicht Gerechtigkeit und Frieden wollen und deshalb zur Frau Lehrerin laufen. Er erklärt aber auch, dass viele Kinder sehr wütend werden, wenn man sie verpetzt und erntet natürlich große Zustimmung. Alle Kinder kennen das, wie es ist, verpetzt zu werden.

Gemeinsam besprechen wir, dass es einen großen Unterschied macht, ob man zu jemandem petzen geht, oder Hilfe holt.

Wir klären auch noch folgendes:

Wann brauche ich Hilfe? Kann ich den Konflikt vielleicht auch schon ganz alleine lösen? Zu wem gehe ich, wenn ich Hilfe brauche?

Und ganz wichtig ist zu üben, wie man sich “richtig” Hilfe holt…

“Frau Lehrerin, ich brauche Hilfe, wir schaffen das alleine nicht.”

Ganz schnell fallen die Kinder nämlich wieder zurück in das alte Sprechmuster: “Der … hat mir das und das…”

Hierbei braucht es einiges an Geduld und man muss die Kinder möglicher Weise oft daran erinnern, wenn sie aufgeregt dahersausen, um wieder mal zu petzen – ähm – Hilfe zu holen! 🙂

Das Lied “Wir wissen wie man Frieden macht” handelt davon, wie wir Konflikte vermeiden und Streit schlichten können. Hier gibt es eine kleine Hörprobe.Dazu findest du im Arbeitsheft “Herzensbildung mit Oups” eine Ausmalseite, auf der die Friedenswerkzeuge nacheinander erarbeitet und eingeübt werden können.

 

 

Im Begleitheft sind die einzelnen Schritte für die Einführung der Symbole der Reihe nach angeführt und darin findest du auch die Friedenswerkzeuge in Großformat und Farbe zum Ausschneiden und Laminieren für dein Klassenzimmer.

Ich freue mich auf eure Fragen, Kommentare, Ideen, Anregungen und Erfahrungen! Viel Spaß mit Oups! 🙂

Hier seht ihr, wie wir dieses Lied gemeinsam gestaltet haben:

2 Kommentare

Kommentieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar