Sonnenstrahlen für dein Herz


Nun zieht wirklich schön langsam der Herbst ins Land… nach unglaublich vielen sonnigen Sommertagen und einem traumhaft schönen Herbstbeginn.

Gemeinsam mit Oups wollen wir die Sonnenstunden verlängern und die Sonne in unseren Herzen scheinen lassen – auch wenn es draußen und auch drinnen- mal so richtig regnet und stürmt.

Was tun, wenn man mal total grantig und mies drauf ist, oder vielleicht Kummer hat und nicht mehr weiter weiß? Nicht immer fällt der Umgang mit “negativen Emotionen” leicht, doch Oups hat die passende Geschichte dazu, die sich auch wunderbar als Einstieg in das Thema eignet:

Sonnenstrahlen für unser Herz

Er erzählt in diesem Buch von einem wunderschönen Feld voller Sonnenblumen, die seinem traurigen Freund zeigen, wie gut es tut, sich nach der Sonne zu richten. Eine wunderbare Geschichte, die nicht nur Kindern sondern auch Erwachsenen beim Weg aus Antriebslosigkeit und Traurigkeit helfen kann.

Anschließend an das Erzählen oder Vorlesen der Geschichte, die es auch als Hörbuch gibt, überlegen wir gemeinsam, was wir (Kinder) tun können, wenn wir mal traurig oder wütend sind. Was macht mich traurig, was macht mich wütend? Je nach Klassenstufe und “Vorwissen” der Kinder gehört die Beschäftigung mit dem Thema Emotionen natürlich auch begleitend unbedingt hierher. Dazu findest du im Begleitheft und Arbeitsheft zur “Herzensbildung mit Oups” einige Anregungen.

Was machst du, wenn du wütend bist? Was hilft dir, wenn du traurig bist?

In einem gemeinsamen Gesprächskreis tauschen wir uns dazu aus. Dabei lernen die Kinder etwas ganz Wichtiges: Ich bin mit meiner Wut nicht alleine, auch woanders knallen manchmal die Türen zu. An dieser Stelle können die Kinder auch erkennen, dass unangenehme Gefühle zum Leben dazu gehören, ja, es ist in Ordnung auch mal wütend zu sein und auch Trauer kennt beinahe jedes Kind.

Ich erwähne dies ganz bewusst an dieser Stelle auch bei den Kindern, denn es soll nicht der Eindruck enstehen, dass wir unangenehme Gefühle einfach nur irgendwie wegzaubern wollen. Das Ziel sollte vielmehr sein, mit negativen Emotionen umgehen zu lernen. Mehr Anregungen speziell dazu in Kürze in einem eigenen Blogbeiträgen zum Thema “Hand auf´s Herz” und  ” Oups und sein Wutstaubsauger”.

Im Gesprächskreis fallen dann Äußerungen wie: “Wenn ich wütend bin, gehe ich in mein Zimmer und baue mir eine Höhle aus Decken unter meinem Bett. Dort hör ich mir dann eine Hörgeschichte an.” Oder:”Wenn ich traurig bin kuschle ich mit meiner Mama”…  Also: Es gibt da etwas, das ich mir Gutes tun kann, damit es mir besser geht. Diese Selbstwirksamkeit zu erreichen ist ein langer Weg und es ist so unglaublich wichtig, dass wir unseren Kinder dabei helfen, diese innere Stärke zu entwickeln – hier beginnt bereits Suchtprävention.:-)

Die Vorschläge und Strategien der Kinder am besten gleich kurz mitnotieren, damit später folgendes an der Wand hängen kann:

Anschließend kann die Sonnenblume im Arbeitsheft gestaltet werden. Es können nun die Ideen aller Kinder eingtragen werden. Ein Tipp von Oups: “Du kannst von nun an immer in dein Oupsheft schauen, wenn du mal schlecht gelaunt bist oder Kummer hast.”

Im folgenden Video zeigen dir meine ehemaligen Viertklässler, wie wir das Lied “Sonnenstrahlen für dein Herz” mit ganz einfachen Bewegungen ausgestaltet haben:

Und hier  findest du mehr Infos zur CD “Herzenslieder mit Oups”. Übrigens gibt es auf der CD auch eine Playback- Version und viele andere wunderbare Lieder zum Sozialen Lernen. Texte und Noten gibts gratis zum Downloaden. 🙂

Meine Erstklässler erforschten dazu im Sachunterricht Sonnenblumen in verschiedenen Blütestadien. Gemeinsam gestalteten wir noch Steck-Sonnenblumen aus Fotokarton, die nun unsere Fenster herbstlich schmücken und uns Sonnenstrahlen in unsere Herzen zaubern. 😉

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentieren